Nuklearmedizin

Die Nuklearmedizin beurteilt die Funktionen von Zellen, Geweben, Organen und Organsystemen im lebendigen Körper unter Verwendung mit Radioisotopen markierter Medikamente (Radiopharmaka). Es werden im zeitlichen Verlauf nach Verabreichen des Radiopharmakons Ort und Konzentration der Radioisotope durch Messung der den Körper verlassenden schwachen radioaktiven Strahlung bestimmt. Für die Untersuchungen werden dabei jeweils nur geringste Stoffmengen verabreicht, sodass es zu keiner Störung der natürlichen Organfunktion kommt. Für alle gängigen Verfahren nuklearmedizinischer Diagnostik verfügt das Institut über neueste Kameras und Messsysteme.

zur Übersicht